Ambulante Operationen

Die Zunahme von lichtbedingten Hauttumoren verlangt zwangsläufig auch mehr operative Entfernungen mit histologischer Kontrolle.

Zahlreiche maligne Hauttumore wie das Basalzellcarcinom oder das Spinozelluläre Karzinom „weißer Hautkrebs“, das maligne Melanom „schwarzer Hautkrebs“ werden im Rahmen des Hautkrebsscreenings oft frühzeitig erkannt und sollten zeitnah operiert werden.

Im Rahmen der Ermächtigung für stationsersetzende, qualitätsgesicherte ambulante Operationen können wir viele Eingriffe ambulant durchführen bzw. Ihnen einen stationären Aufenthalt ersparen.

Besonderen Wert legen wir natürlich vor allem bei Eingriffen im Gesicht auf kosmetisch ansprechende Ergebnisse. Bestimmte Schnitt- und spezielle Nahttechniken garantieren das bestmögliche Ergebnis. Bei hoher Wundspannung können kleine lokale Verschiebeplastiken den Wundverschluss erleichtern. Gerne erläutern wir Ihnen die Details.

Die Wundnachsorge erfolgt ambulant in regelmäßigen Abständen, sodass Sie zeitnah wieder in Ihr gewohntes häusliches Umfeld zurückkehren können, bzw. die beruflichen Ausfallszeiten gering gehalten werden können. Nicht zuletzt profitieren besonders ältere Patienten von der ambulanten Vorgehensweise.

Die Eingriffe werden ausnahmslos in örtlicher Betäubung durchgeführt, Blutverdünnungsmittel werden im Vorfeld in Absprache mit dem behandelnden Hausarzt ab- bzw. umgesetzt.

In besonders gelagerten Fällen mit anstehender komplizierter plastischer Wundversorgung kooperieren wir natürlich mit den umliegenden operativen Schwerpunkt-Hautkliniken.