Allergologie

Die Erkennung und Behandlung von Erkrankung mit allergischer Ursache
wie Heuschnupfen, allergisches Asthma bronchiale ist aufgrund neuer wissenschaftlicher Kenntnisse und der Entwicklung verbesserter Therapielösungen genauer und zuverlässiger geworden.

Wir bieten u.a. die allergologische Abklärung folgender Erkrankungen an:
  • Allergische Rhinitis
  • Allergisches Asthma bronchiale
  • Nesselsucht
  • Chronischer Juckreiz
  • Nahrungsmittelallergien
  • Allergische Kontaktekzeme
  • Berufsbedingte Hauterkrankungen

Mit dem Pricktest werden Allergien vom Soforttyp, zu denen u.a. auch der Heuschnupfen gehört, abgeklärt. Das Testallergen wird in Tröpfchenform auf die Haut gegeben. Anschließend wird die Haut durch die Flüssigkeit oberflächlich punktiert. Im positiven Fall kann man bereits nach 20-30 Minuten eine juckende „Quaddel“ erkennen.

Bei unklarem Ergebnis oder zur gezielten Abklärung steht die serologische Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper (Blutentnahme) gegen das Allergen zur Verfügung. Bei bestimmten Formen von schwerwiegenden Nahrungsmittelallergien z.B. auf Nüsse kann der Auslöser sicher festgestellt werden und der Patient eine entsprechende Notfallmedikation erhalten. Oft reagieren Patienten mit „Heuschnupfen“ /allergischer Rhinitis auf mehrere Pollengruppen, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten aktiv sind.
Durch Bestimmung der IgE- Antikörper im Blut kann eingegrenzt werden, ob und gegen welches Allergen eine Immuntherapie erfolgen sollte.

Die Hyposensibilisierung oder spezifische Immuntherapie stellt die einzige kausale Behandlung der allergischen Rhinitis dar. Insbesondere kann dadurch ein sog. „Etagenwechsel“ mit Entwicklung eines allergischen Asthma bronchiale verhindert werden. Das betreffende Allergen dem Körper in ansteigender Dosierung und Menge zugeführt mit dem Ziel, dass eine sogenannte Toleranz entsteht.

Es stehen zwei gleichwertige und nach neueren Studien auch gleichwirksame Therapieformen zur Verfügung:

  • SCIT: die subkutane Immuntherapie, Injektionen
  • SLIT: die sublinguale Therapie, Einnahme in Tabletten oder Tropfenform
Der Epikutantest dient der Abklärung von Allergien vom Spättytp wie
z.B. dem allergischen Kontaktekzem oder auch bestimmten Formen der Arzneimittelüberempfindlichkeit. Es werden Testpflaster mit dem Allergen
auf die Haut geklebt und die Reaktion nachdefinierten Zeiträumen abgelesen.
Speziell Berufsallergene können so aufgedeckt werden.